Kategorie-Archive: BID

Dr. Claudia Fabian erhält die Karl-Preusker-Medaille 2017

Der Dachverband der Bibliotheksverbände, Bib­lio­thek & Informati­on Deutschland (BID) e.V., verleiht die Karl-Preusker-Medaille 2017 an die Leitende Bibliotheksdirektorin Dr. Claudia Fabian, Leiterin der Abteilung Handschriften und Alte Drucke der Bayerischen Staats­bibliothek. Die Bun­des­vereini­gung würdigt damit Fabians herausra­gende Verdienste für die Erschließung, Erforschung und Sichtbar­machung des schriftli­chen Kulturguts vom Mittelalter bis in die neuste Zeit. Die Auszeich­nung wird am 29. September 2017 in der Bayerischen Staats­bibliothek verliehen.

Dr. Fabian_0034

Leitende Bibliotheksdirektorin Dr. Claudia Fabian

In ihrer Begründung hebt die Jury hervor, dass Claudia Fabian nicht nur die wissenschaftliche Erschließung und Erforschung des schriftlichen Kulturerbes der Bayerischen Staatsbibliothek und seine sach- und zeit­gemäße Vermittlung und Vernetzung in nationalen und internationalen bibliothekarischen Kontexten verfolgt. Sie bringt dieses Erbe auch durch exzellent konzi­pierte Ausstellungen der Öffentlichkeit näher. Heraus­ragende Beispiele aus den letz­ten Jahren sind die Ausstellungen „Pracht auf Pergament“ (2012/13) und „Bilderwelten – Buchmalerei zwischen Mittelalter und Neuzeit“ (2016/17).

Durch ihre maßgebliche Beteiligung an dem von der Europäischen Kom­mission geförderten multinationalen Projekt „Europeana Regia – eine kollaborative digitale Bibliothek königlicher Handschriften“ hat sich Claudia Fabian international einen Namen gemacht. Das Projekt hatte die Digitalisierung, Erschließung und Online-Präsentation von mehr als 1000 herausragenden Handschriften ehemals königlicher Sammlun­gen aus Mittelalter und Renaissance zum Ziel.

Claudia Fabian ist in den einschlägigen internatio­nalen Gremien auf höchster Ebene aktiv, vor allem im Konsortium der europäischen For­schungsbibliotheken (CERL). Sie war bis Juli im Vorstand des Verbandes der europäischen wissenschaftlichen Biblio­theken (LIBER) und leitet dort das Forum für digitales Kulturerbe. Sie ist Mitglied der Sektion für Hand­schriften, das Alte Buch und Sondersamm­lungen (Rare Books and Special Collections) des inter­nationalen Biblio­theksverbandes IFLA. Als Refe­rentin und Autorin zahlreicher Fachbei­träge im weiten Umfeld „Altes Buch“ ist sie in besonderer Weise hervor­getreten.

Dr. Claudia Fabian wird die Karl-Preusker-Medaille am 29. September 2017 in der Bayerischen Staatsbibliothek entgegen­nehmen. Die Laudatio wird Prof. Dr. Werner Suerbaum, emeritierter Professor für Lateinische Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, halten.

Die Karl-Preusker-Medaille erinnert an Karl Benjamin Preusker (1786-1871), der am 24. Oktober 1828 im sächsischen Großenhain eine Schul­bibliothek gründete, aus der wenig spä­ter die erste Öffentli­che Bibliothek in Deutschland her­vor­ging. Die Medaille wird seit 1996 an Personen und Institu­ti­onen verliehen, die den Kultur- und Bildungsauf­trag des Biblio­theks­wesens in heraus­ragender Weise fördern und unterstützen.

Zu den Persönlich­kei­ten, die bisher mit der Medaille ausge­zeichnet wur­den, gehören unter ande­rem Bundespräsident a. D. Horst Köhler, Ranga Yogeshwar und Paul Raabe. Weitere Informa­tionen zur Karl-Preusker-Medaille fin­den Sie im Internet unter www.bid.bideutschland.de/karl-preusker-medaille/.

Bibliothek & Information Deutschland (BID) e.V.
ist der Dachverband der Institutionen- und Personalverbände des Biblio­thekswesens und zent­raler Ein­richtungen der Kulturförderung in Deutschland. BID vertritt deren Gesamt­inte­ressen auf nationaler und europäischer Ebene sowie in internatio­nalen Gremien.

Kontakt:  Dr. Monika Braß, BID-Geschäftsführerin, Tel.: 030/644 98 99 20
E-Mail: bid@bideutschland.de, www.bideutschland.de.

Peter Schnitzlein, Bayerische Staatsbibliothek, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 089/28638-2429, E-Mail: presse@bsb-muenchen.de www.bsb-muenchen.de

 

 

Neuauflage der „Portale“ im Olms-Verlag erschienen

Niederlande sind Gastland des Bibliothekskongresses 2019

Fotos von der Verleihung der Karl-Preusker-Medaille 2016

 

Festakt zur Verleihung der Karl-Preusker-Medaille im Zeughaus Wismar

Die Karl-Preusker-Medaille 2016 wurde gestern im Zeughaus Wismar an den Bürgermeister der Hansestadt Wismar, Thomas Beyer, verliehen. In einem Festakt würdigte Bibliothek und Information Deutschland das Engagement des Kommunalpolitikers und langjährigen Vorsitzenden des dbv-Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern. Die Laudatio hielt Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig.

Die Ministerin, die Thomas Beyer bereits aus ihrer Zeit als Kommunalpolitikerin kennt, wunderte sich in ihrer Laudatio, dass mit Thomas Beyer der erste Kommunalpolitiker überhaupt mit der Medaille ausgezeichnet wird, da es gerade in den Kommunen sehr viele engagierte Fürsprecher für Bibliotheken gäbe.
Ein herausragender Vertreter sei Thomas Beyer, der mit seinem Bibliotheksentwicklungskonzept und mit dem Onleihe-Verbund, dem mittlerweile mehr als 30 Bibliotheken angehören, eine zukunftsgerichtete Bibliotheksinfrastruktur für Mecklenburg-Vorpommern auf den Weg gebracht habe.
Ein Engagement für Bibliotheken und Bücher sei immer auch ein Engagement für soziale Gerechtigkeit und ein Engagement für Kinder, so die Ministerin.
Als Lesepate der Stiftung Lesen und als Begründer der Sommer-Leseclubs in Mecklenburg-Vorpommern habe sich Thomas Beyer in besonderer Weise für Kinder eingesetzt, wofür ihm die Ministerin persönlich dankte.

BID-Präsident Dr. Heinz-Jürgen Lorenzen betonte bei der Übergabe der Medaille unter welch schwierigen Rahmenbedingungen sich Thomas Beyer für den Erhalt kommunaler Bibliotheken eingesetzt habe. Auch die länderübergreifende Zusammenarbeit mit den Bibliotheken Westpommerns in Polen habe er wiederbelebt.

Sichtlich gerührt bedankte sich Thomas Beyer für die Auszeichnung, die eigentlich dem gesamten Landesverband gelte, der mit ihm in den letzten Jahren sehr engagiert zusammengearbeitet hatte.
Bibliotheken seien für ihn auch als reale Orte Kristallisationspunkte für Bildung – und zwar Bildung für alle als nierigschwelliges Angebot.

Dass dieses Konzept in der ebenfalls im Zeughaus beheimateten Stadtbibliothek Wismar bereits verwirklicht ist, wurde beim Bibliotheksrundgang mit Bibliotheksleiterin Uta Mach deutlich. In den Konferenzsälen des beeindruckenden historischen Dachgeschosses des Zeughauses fanden gerade Konversationskurse mit Geflüchteten statt. Deren Wunsch nach mehr Gelegenheit zum Sprechtraining war die Bibliothek ohne Zögern nachgekommen.

Der Festakt im historischen Veranstaltungssaal des Zeughauses wurde musikalisch begleitet von drei Musikerinnen der städtischen Musikschule, die Werke aus dem Barock von Giuseppe Sammartini und Giovanni Battista Fontana für Blockflöte und Cembalo zu Gehör brachten.

>>> zum Wortlaut der Laudatio

>>> zum Wortlaut der Dankesrede

 

Präsident Barack Obama schickt Grußadresse zum 82. IFLA-Weltkongress in Columbus/Ohio

Vom 13. bis 19. August 2016 findet in Columbus/Ohio der 82. IFLA World Library and Information Congress unter dem Motto „Connections. Collaboration. Community“ statt. Präsident Barack Obama hat anlässlich der Eröffnung des Kongresses das folgende Grußwort geschickt:

14 August 2016

From the Annual Conference

Message from US President Barack Obama

简体中文 | Русский | العربية | français | Español

Washington

August 5, 2016

President Barack ObamaPresident Barack Obama

As you come together from across the globe and the United States around the importance of librarianship and information services, it is my pleasure to extend my warmest regards.

Our collective knowledge—borne out of centuries of inquiry and labor, and more interconnected and within reach today than ever before—represents the foundation of economic, cultural, and social progress made by generations of our peoples. This event reminds us of our duty, as an international community, to shape a future in which all people can fully and freely access and contribute to the great, living bank of accumulated information we share as citizens of the world. As long as we endeavor to protect and expand this access—from addressing the barriers of censorship and suppression to fighting the forces of exclusion—we can bring about a future in which every person is freer and in which all our societies are more vibrant and defined by greater possibility.

You have my very best for a wonderful time in Columbus and an outstanding event.

President Barack Obama

Download the PDF: [English

Kongress-App jetzt verfügbar

Die App zum 6. Bibliothekskongress ist jetzt in allen Stores verfügbar und kann heruntergeladen werden. Näheres dazu finden Sie auf der Kongress-Website unter „Aktuelles“.

Mit der App haben Sie den idealen Begleiter für Ihren Kongressbesuch in der Hand und erhalten alles Wissenswerte im Taschenformat. Alle Informationen zum Kongress allgemein, zum gesamten Programm, zu Sprechern und zu Ausstellern sowie verschiedene multimediale Features sind damit stets nur einen Fingerklick weit von Ihnen entfernt.

• Informieren Sie sich über alle Sitzungen und Präsentationen und erstellen Sie sich Ihren persönlichen Kongressplan.
• Halten Sie all Ihre Notizen und Lesezeichen in „Mein Kongress“ fest und senden Sie sich Ihre Bild-, Ton- oder Textnotizen direkt per Email zu.
• Orientieren Sie sich vor Ort mit Karten und lassen Sie sich anzeigen, wo welcher Raum oder Ausstellungsstand zu finden ist.
• Lernen Sie die Aussteller und Partner des Kongresses kennen und erfahren Sie wann welcher Referent beim Kongress spricht.
• Machen Sie ein Selfie und teilen Sie Ihren Kongressbesuch mit Freunden, Bekannten und Kollegen über die App.
• Erstellen Sie sich eine Kongress-Visitenkarte und kommen Sie über das Netzwerk mit anderen Teilnehmern in Kontakt.

Der Bibliothekskongress 2016 auf einen Klick.

Sie finden die App in den Stores unter Verwendung folgender Suchwörter:

BID 2016, BID, BID2016, Bibliothekskongress

 

 

 

Anmeldung zum Bibliothekskongress 2016 jetzt möglich

Bibliothek und Information Deutschland veranstaltet vom 14. bis zum 17. März 2016 den 6. Bibliothekskongress in Leipzig unter dem Motto „Bibliotheksräume – real und digital“. Die Anmeldung zum Kongress ist seit 1. Dezember 2015  auf der Kongress-Website http://www.bid-kongress-leipzig.de  möglich. Der Frühbuchertarif gilt noch bis zum 10. Februar 2016.
Eine Übersicht über die Tagungsgebühren sowie das Kongressprogramm finden Sie ebenfalls auf der Kongresswebsite.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Festakt zur Verleihung der Karl-Preusker-Medaille an Prof. Dr. Konrad Umlauf

Verleihung der Karl-Preusker-Medaille an Prof. Dr. Konrad Umlauf im Grimm-Zentrum der UniversitŠtsbibliothek der Humbold-UniversitŠt zu Berlin. Der PreistrŠger: Prof. Dr. Konrad Umlauf

Foto: Katrin Neuhauser

Bei einem Festakt im Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum der Humboldt-Universität zu Berlin wurde Prof. Dr. Konrad Umlauf am 30. Oktober mit der Karl-Preusker-Medaille ausgezeichnet. Bibliothek und Information Deutschland würdigte damit seine herausragenden Leistungen als Bibliothekswissenschaftler und -praktiker. Die Laudatio hielt Prof. em. Birgit Dankert.
Die Laudatorin betonte, dass Professor Umlauf in seinem Handeln in und für Bibliotheken von einer kulturpolitischen Programmatik geleitet ist. Er versteht die öffentliche Bibliothek als „Instrument des mündigen Bürgers“, die durch ein professionelles Bestandsmanagement und die Evaluierbarkeit ihrer Qualität den Erwartungen und Wünschen ihrer Benutzer Rechnung tragen muss.
Umlauf selbst erprobte dieses Konzept zunächst an der Amerika-Gedenkbibliothek und dann, während seines „schwäbischen Jahrzehnts“ (1983-1992), als Leiter der Stadtbibliotheken Ludwigsburg und Heilbronn. Seit seiner Berufung zum Universitätsprofessor 1992 wirkte er als erfolgreicher Hochschullehrer und Fachautor von mehr als 400 Publikationen. Er sei, so Dankert, für die Bibliothekarinnen und Bibliothekare  in der Praxis, wie für die Wissenschaft und den bibliothekarischen Zukunftsdiskurs immer der „verlässliche Pionier“, der „bibliothekarische Frontmann“ gewesen.

Professor Umlauf zeichnete in seiner Dankesrede ein kühnes Zukunftsbild der Bibliothek: Sie werde als Einrichtung ihre feste räumliche Gefügtheit verlieren, sich in einem „fluiden“ räumlichen Zusammenhang mit anderen Institutionen wiederfinden. Auch der bibliothekarische Beruf werde seine Bindung an die Bibliothek zunehmend verlieren. Während früher die Dienstleistungen der Bibliothekare im Vordergrund standen, werden es in Zukunft die Aktivitäten der Nutzer sein. Diese wiederum werden ebenso voneinander lernen und leihen wie sie dies bisher in Bezug auf die Bibliothek taten. „Die Medien der eigenen Bibliothek“, so Umlauf, „werden keine dominante Rolle spielen, weil Medien noch stärker als heute omnipräsent und frei zugänglich sein werden. Benutzer werden mehr Medien untereinander leihen und tauschen als aus der Bibliothek beziehen.“ Die Einhaltung ethischer Grundsätze werde in diesem Szenario an Bedeutung gewinnen.

Ralph Deifel, Vorstandsmitglied des Deutschen Bibliotheksverbandes, stellte in seinem Grußwort neue Entwicklungen der Kampagne „Netzwerk Bibliothek“ des dbv vor. Auf der Deutschlandkarte der Kampagne sind mittlerweile 520 Bibliotheken mit digitalen Angeboten verzeichnet. Nutzerinnen und Nutzer können sich so ein Bild von den digitalen Services ihrer Bibliotheken vor Ort und überregional machen. Deifel zog eine positive Bilanz der diesjährigen Aktionswoche, die mit der Preisverleihung zu Ende ging.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von Anna Barbara Kastelewicz (Violine) und Uwe Streibel (Klavier), die Werke aus der Zeit des Barock zu Gehör brachten.

Verleihung der Karl-Preusker-Medaille an Prof. Dr. Konrad Umlauf im Grimm-Zentrum der UniversitŠtsbibliothek der Humbold-UniversitŠt zu Berlin. v.l. Dr. Heinz-JŸrgen Lorenzen, Prof. Dr. Konrad Umlauf, Prof. em. Birgit Dankert, Prof. Dr. Andreas Degkwitz, Ralph Deifel

v.l. Dr. Heinz-JŸrgen Lorenzen, Prof. Dr. Konrad Umlauf, Prof. em. Birgit Dankert, Prof. Dr. Andreas Degkwitz, Ralph Deifel                           Foto: Katrin Neuhauser

Professor Dr. Konrad Umlauf erhält die Karl-Preusker-Medaille 2015

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bibliothek & Information Deutschland (BID) e.V., verleiht die Karl-Preusker-Medaille 2015 an den renommierten Bibliothekswissenschaftler und –praktiker Professor Dr. Konrad Umlauf, der am bibliothekswissenschaftlichen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin lehrt.
Die Bundesvereinigung würdigt damit Umlaufs herausragende Kompetenz in Theorie und Praxis des Bibliotheks- und Informationssektors. Die Auszeichnung wird am 30. Oktober im Grimm-Zentrum in Berlin verliehen.

>>> zum Wortlaut der Pressemitteilung